Beiträge von Doc

    Der Brief an sich war eine richtige Entscheidung würde ich sagen, denn wenn immer der Klügere nachgibt die Idioten regieren.
    Wer einen Fehdenhandschuh wirft sollte damit rechnen dass ihn auch jemand aufhebt finde ich. Geworfen hat in diesem Fall aber einer der Ärzte und deswegen sollte man sich zweimal... nein viermal überlegen ob man nun deren Fans deswegen angreifen und anonym Hetztiraden im Internet loslassen muss. Das wirft nicht unbedingt n gutes Licht auf uns und auf euch.


    Bildlich gesprochen ist ein "Vergeltungsschlag" erfolgt und jetzt wird halt nicht nachgetreten sondern erstmal geschaut ob die andere Seite den Schwanz einzieht und die Sache damit erledigt ist, oder seh ich das falsch?


    Wer mit dem Brief nicht zufrieden ist: Bitte, jeder hat ein Recht auf eine eigene Meinung sofern nicht nur kritisiert sondern aktiv daran gearbeitet wird etwas zu verbessern.
    Die Wortwahl sagt mir auch nicht zu 100% zu, sowas wie "Arschlöcher" muss echt net sein. Dafür die Dosis Sarkasmus noch etwas erhöht und dann hätt's scho gepasst.


    Aber trotzdem stell ich mich hinter den Vorstand den ich
    a, gewählt habe oder
    [sarcasm]
    b, durch Desinteresse / Zeitmangel an der Mitgliederversammlung teilzunehmen mit "an die Macht" gebracht habe
    [/sarcasm]


    Das war auch schon mein Wort zum Sonntag am Dienstag.

    Zitat


    Das Positive an dieser Idee, das Motiv ist nicht unlösbar am Fahrzeug angebracht. Ich persönlich fahre einen Firmenwagen und mein Chef tillt garantiert ab, falls ich einen Heckscheibenaufkleber anbringe


    Das war das erste was mir dabei durch den Kopf ging, von daher find ich die Idee ziemlich gut!


    Soviel dazu von jemandem der nicht zur Hauptkäuferschicht gehört ;)

    Zitat


    ...einzigsten Argument was aus meiner Sicht gegen AKW spricht, ist die Tatsache das jedes Land welches AKW betreibt gleichzeitig die Möglichkeit besitzt atomare Waffen herzustellen. Aber da haben wir ja zum Glück "unsere" USA, die dafür sorgt, dass nur bestimmten Ländern dies gestattet wird Zunge raus


    Hmm ist nicht ganz so einfach. Um aus dem Beiprodukt Plutonium waffenfähiges Material zu machen ist einiges an Know How und Investition gefragt. Aber von waffenfähigem Material zu strategischen Raketen ists ein langer, mühsamer und teurer Weg. Und ich bin mir sicher, dass da rechtzeitig 1-2 Carrier aus Übersee anklopfen sobald dort jemand mitbekommt dass ein Land in diese Richtung unterwegs ist.


    Auch wenn die Wirkung nicht so spektakulär ist wie die einer ICBM, geht die höchste Bedrohung von "schmutzigen Bomben" aus. Die sind vergleichsweise einfach herzustellen auch ohne AKW. Zu einer leichten Variante davon reicht auch nicht angereichertes uran aus das sich ohne AKW gewinnen lässt.


    aber back to topic ;)


    Zitat

    mal angenommen wenn als AKW´s in Deutschland ausgeschaltet werden würden.wo wollen wir denn den ganzen benötigten strom her bekommen?


    Vermutlich aus Frankreich. Dort gibts sage und schreibe 59(!) von den Dingern, teilweise schön nahe an unserer Grenze. Und eine Nachricht "in Deutschland gehen alle AKW vom Netz" wird wahrscheinlich wie 2010 wieder einen Bauboom jenseits des Rheins auslösen.


    Zitat

    sofortiges abschalten aller meiler geht sicher nicht, aber ich denke, der rot-grüne atom-konsens, der ein abschalten nach und nach vorsieht, der letzte soll 2020 vom netz gehen, war eigentlich für alle seiten akzeptabel, der schwarz-gelbe laufzeitverlängerung geht 100%ig auf die mächtige atomlobby zurück.


    Ob das so akzeptabel war lasse ich mal im Raum stehen weil ich hier nicht in die Politik ausschweifen will wo es vorkommt das Entscheidungen nicht mit Verstand sondern aus Populismus getroffen werden. Fakt ist, dass diese Koalition nicht wiedergewählt wurde, ob dieser Beschluss mit dazu beigetragen hat kann niemand mit Sicherheit sagen.


    Genug zitiert, jetzt kommt mein Senf zum Sonntag:


    Ich bin absolut kein Freund von Nuklearenergie, aber solange keine Alternative da ist, die die Umwelt nicht ebenfalls belastet (wie Steinkohle) den Energiebedarf zureichend und wirtschaftlich decken kann (nicht wie Solar/Wind/thermische Energiegewinnung) führt in meinen Augen nichts an den Dingern vorbei.


    Die Aussage "Und wenn der Strom mehr kostet, das zahl ich gern" mag ja zutreffen, aber leider zahlen auch Unternehmen ihre Stromrechnung. Wenn die höher wird geht das zu mindestens 100% wieder auf die Preise und Deutschland als Produktionsstandort rückt weiter ins Abseits.
    -> Importüberschuss -> Geldentwertung -> Verschärfung sozialer Misstände... Das führt ins Unendliche weiter.


    Klar unsere Erde keine Ressource die man verbrauchen darf um auf dem Weltmarkt besser dazustehen, aber eine Vorreiterrolle bringt eben nur dann was wenn andere sich auch beteiligen. Und wenn führende Industrienationen nichtmal fähig sind im Kyoto-Protokoll eine Reduzierung der Emmissionswerte zu unterzeichnen, wie kommt man dann da drauf dass genau diese Regierungen Ihre AKW abschalten ? Noch dazu wo soweit ich weiss heute noch(!) dort teilweise AKWS auf dem technischen Stand von Tschernobyl am Laufen sind - wegen der Energiegewinnung ? Nein, sondern weils mit den alten Dingern einfacher ist U235 zu gewinnen...


    Und das Ende vom Lied: Atomkraft ist keine Frage nationaler Politik sondern eine Sache die weltweit gemeinsam angegangen werden muss. Leider sind wir davon noch Lichtjahre entfernt.

    Passendes Songzitat (auch wenns net von Frei.Wild ist):
    "Und wem's nicht passt, der kann ja gehn - Leckt uns am A****, auf Wiedersehn"


    DDP hab ich vor Jahren mal au einem EMP-Sampler wahrgenommen, aber überzeugt hats mich damals schon nicht - war einfach nicht meine Sache.


    Wenn jetzt jemand meint sich profilieren zu müssen - bitteschön, stört uns doch nicht wirklich oder ?


    Ich find die Geschichte ehrlich gesagt ziemlich witzig. Könnte man glatt als "FAIL des Monats" verkaufen oder ? ;)

    Zitat


    Im Moment seiner Tat, tut er ja was. Da ist er nicht derjenige, dem etwas getan wird. Also hat es weder Sinn ihn für diesen Moment als Opfer hinzustellen noch sich über den Versuch zu ärgern


    Wenns keinen Sinn macht wieso versuchen dann so viele Anwälte , Ihre Mandanten als Opfer hinzustellen um ein milderes Strafmaß rauszuholen? (Nein, das habe ich nicht aus dem Fernsehn;))


    Zitat


    Liebe... macht manchmal sogar blind.


    Ok... der Punkt geht an dich, da ist was dran.


    Was das nüchtere Herangehen angeht darf man eines nicht vergessen:
    Die Richter / Beamten die mit der Ermittlung befasst sind werden sicher eine persönliche Meinung haben, aber ich unterstelle denen mal ausreichende Professionalität um mit dem Thema soweit klar zu kommen dass ein ordentlicher Prozess geführt werden kann.


    Woher die Emotionen in der Öffentlichkeit teilweise kommen ist auch schnell erklärt.Ein Punkt ist sicher dass sich Schlagzeilen besser verkaufen als Information. Und wenn die Schlagzeile lautet "Monster aus dem Schwarzwald" steht die Meinung von vielen die das Gelesene unreflektiert hinnehmen schon fest.


    Ob man jetzt der Ansicht ist dass jeder sein Paket allein zu tragen hat oder ob man denkt, dass man durchaus was dafür tun kann dass unsere Gesellschaft für die nächsten Generationen lebenswert bleibt ist eine persönliche Entscheidung die jeder für sich treffen darf.


    Dass Massnahmen wie eine Gesichtstätowierung / Zwangsmeldung etc. alleine keinen vollständigen Schutz bieten können ist mir auch klar, aber ich fänd's ne Überlegung wert weil es ein Schritt in die richtige Richtung sein könnte.


    Welche Tatbestände so ein Strafmaß rechtfertigen ist übrigens nicht eine Frage der öffentlichen Meinung sondern auch des Grundgesetzes (Prinzip der Verhältnismässigkeit).


    Sicher ungeschehen machen kann keine Strafe mehr - egal wie hart - aber wie gesagt - weitere Taten verhindern kann eine Strafe.

    Zitat


    Und? Deswegen hat er die Tat trotzdem begangen. Da wird auch sowas nicht zum Freispruch führen. Er wird verurteilt. Also...?


    Aber trotzdem würde dann wieder versucht einen Täter als Opfer hinzustellen, das isses was mir gegen den Strich geht.


    Zitat


    Oder in jedem Detail weitergegeben hat...^^


    Warum sollte jemand so ein Verbrechen gestehen wenn er den Täter offenbar bestens kennt? Wenn die Kinder-Thematik als Fallbeispiel gedacht war, siehe unten.


    Zitat


    Das gibt es mit Sicherheit öfter als man glaubt. Sind Richter stets vorurteilslos? Kann wirklich jeder seine Gefühle ausschalten und mit klarem Kopf an die Sache rangehen? Sowas nimmt doch kaum jemand ernst...


    Das ist der Job eines Richters und wenn er das nicht kann ist er an der falschen Stelle. Und Cops werden auch dafür ausgebildet zuerst Polizist und dann Mensch zu sein in solchen Situationen.


    Zitat


    Dieser Mensch hat sehr wahrscheinlich niemals mehr die Chance im entferntesten sich wieder ein Leben aufzubauen. Es besser zu machen. Ihm hilft keine Therapie ein Tattoo zu verarbeiten oder wie man damit besser leben kann. Er wird sein ganzes Leben lang verurteilt für eine Tat, die er vielleicht sehr bereut (dazu komme ich gleich)...


    Du hast eines meiner Argumente im Prinzip nochmal wiederholt. Eine wirklich lebenslange Strafe halte ich in so einem Fall durchaus für angebracht. Primär gehts aber um den Schutz weiterer potentieller Opfer...
    Was du als Beispiel bringen wolltest kann ich mir schon denken und da hätte ich wirklich geschrieben "Das kann man doch nicht vergleichen" (aber ohne das "Du spinnst" ;)) Ich bin prinzipiell dafür, jemandem eine zweite Chance zu geben wenns um "Nichtigkeiten"geht bei denen niemand grossartig geschädigt wurde, aber eben nicht in so schweren Fällen.

    Zitat


    Weil er seinen Sohn liebt? Weil er instinktiv und rein natürlich versucht ihn zu schützen? Weil sein Sohn, sein eigen Fleisch und Blut dem man vertraut, ihm einen Bären aufbindet? Naja, bei mir steht die Familie an erster Stelle. .. .


    Deswegen frag ich im Umkehrschluss mal was eine Mutter oder ein Vater wohl denkt wenn Ihr/Ihm 20 Jahre später derjenige der sich damals an dem Kind vergangen hat frei auf offener Strasse über den Weg läuft.
    "Alles ist gut" wirds sicher für die Opfer und die Angehörigen nie heissen, egal wie die Strafe ausfällt.


    Zitat


    Da kommen ja sinnlose Kriegsführer noch recht gut bei Dir davon...


    Wir wollen doch mal nicht in die Polemik abdriften ;)
    Bisher war die Rede eigentlich von Verbrechen die tatsächlich andauernd begangen werden, also eigentlich der "tägliche Wahnsinn". Ein Krieg kommt zum Glück nur alle paar Jahre mal vor und wird nach anderen Gesichtspunkten beurteilt.


    Bevor's jetzt ausartet hab ich mal einige Antworten weggelassen sonst bekommen alle die hier mitlesen noch Kopfweh ;)

    Hat Lemmy vom Motörhead nicht n Buch geschrieben ?
    Ich denke mal das wäre als "Step by Step zur kaputten Stimme" der ideale Leitfaden...


    Meine Theorie ist ja immer noch zuviel Whiskey -> zu viel übergeben -> Stimmbänder kommen zu oft in Kontakt mit Magensäure ;)

    Zitat

    Original von Mrs.Trouble


    Das ist dann wieder eine Art gleiches mit gleichen vergelten. In bestimmter Hinsicht mag es gerecht sein, aber es geht hierbei um mehr als Kopfnüsse austeilen.


    Mein Ansatz war nicht (nur) das Austeilen von Kopfnüssen. Die Tätowierung war als Beispiel gewählt weil neben der Bestrafung auch das Hauptziel, nämlich der Schutz vor weiteren Taten erleichtert würde. Jemand dem's wirklich "ins Gesicht geschrieben steht" wird sicher von der Umwelt viel bewusster wahrgenommen als ein Durchschnittspassant auf der Strasse. Damit bekommt man verlässlichere Augenzeugenaussagen und wenn die Täter im Vorfeld wissen wie leicht sie in Zukunft überführt werden denken sie vielleicht nochmal drüber nach.


    Zitat


    Dann gibt es auch Väter, welche ihren - es tut mir wirklich, wirklich leid - Straftäter-Sohn schützen wollen und sofort ein falsches Geständnis ablegen. Und mal weiter... Dem tut das gar nicht wirklich, wirklich leid und macht munter weiter. Der Vater sieht vielleicht ein und hätte gern wieder sein altes Leben, aber muss dennoch auf ewig mit dieser Tätowierung rumlaufen obwohl er gar nichts gemacht hat, ausser instinktiv sein Junges zu schützen.


    Vielleicht ists für mich leicht das zu sagen da ich keine Kinder habe, aber zu den Aufgaben der Eltern gehört es unter anderem doch manchmal auch Kinder vor sich selbst zu schützen.
    Und in diesem konkreten Fall würde ich dem Vater eine 100%ige Mitschuld an den weiteren Opfern geben und ihn genauso auf die Anklagebank setzen.


    Zitat


    Und wenn es dem Täter nun wirklich leid tut, er selbst damit nicht klar kommt und nicht versteht weshalb er diese Tat beging - manchmal tut man auch schlimme Sachen unüberlegt oder unter irgendwelchen Einflüssen


    In so einem Fall würde ich von einer psychischen Krankheit sprechen, bei der die Kranken durchaus die Möglichkeit ergreifen können sich selbst einweisen zu lassen bzw. chemisch kastrieren zu lassen. - wie die Freiwilligen im UK -


    Falls nicht von einer Krankheit die Rede ist...
    Sorry, aber an dem Punkt setzt mein Einfühlungsvermögen einfach aus.
    Sachbeschädigung, Diebstahl etc. kann ich mir damit erklären lassen aber eine Vergewaltigung ? Nein. Mir fällt kein Verbrechen ein dass ich als verachtenswerter einstufen würde egal obs um Frau oder Kind geht.
    Ich hab auch schon Mist gebaut den ich später bereut habe aber bei etwas in der Grössenordnung... Da gibts einfach keinerlei Rechtfertigung in meinen Augen.


    Zitat


    - und das Opfer ihm auch verzeiht...


    "Ist schon Ok, das ist jetzt so lange her" und "War doch nicht so schlimm"
    gehören zu den Sätzen die ein Opfer niemals aussprechen sollte solange der Täter noch frei herumläuft. So eine Tat hinterlässt tiefe Kratzer in der Seele die man nicht selbst erkennen kann oder will - und die sind auch dann noch nicht verheilt wenn die eigentliche Tat schon rechtlich verjährt ist.ich habe auch 0noch von keinem Psychologen gehört der der Auffassung ist das Verdrängung oder Verharmlosung eine Lösung darstellen.

    Das mit dem Zerfleischen war ja auch net 100%ig ernst gemeint....


    Zweifelsfrei ist halt ... zweifelsfrei. Da gibts eigentlich nur "ja" und "nein".


    In Trebbis aktuellem Beispiel würde ich von zweifelsfrei ausgehen.
    Schwangerschaften, Fotos... Aus der Nummer wird sich der Täter nicht rausreden können. Halt, doch... meine Vermutung: Sein Anwalt plädiert auf "Schwere Misshandlungen in der Kindheit haben zu mentalem Trauma geführt" :teufel:


    Es gibt schon Dinge die eine Schuld zweifelsfrei beweisen können (z.B. ein Geständnis das Wissen beinhaltet dass nur der Täter kennen kann).


    Aber wenn bei nüchterner Betrachtungsweise mit gesundem Menschenverstand vor einer Verurteilung in einem anderen Fall noch Restzweifel bestehen sollten... dann wären Strafmaße in diesem Umfang sicher nicht zu rechtfertigen.


    Was die Hinrichtungen in den USA angeht: Genau das ist doch mit ein Argument der Gegner der Todesstrafe: Dass sich in einigen Fällen später herausstellt das schlampig ermittelt wurde etc. so dass ein Unschuldiger getötet wurde weil die Schuld eben doch nicht zweifelsfrei bewiesen war.
    Mit Einzelfällen zu diesem Thema habe ich mich aber zugegebenermassen bisher nicht im Detail befasst weil das was man in den Medien mitbekommt zum Thema "Unschuldiger hingerichtet" doch oft eher auf Quoten als auf Informationswert getrimmt ist.

    Genau das meinte ich Eichi, und das war das rechte Ohr ;)


    Pascal


    Prinzipiell gute Einstellung, allerdings möchte ich noch zu Bedenken geben dass es durchaus sein kann dass das Loch nicht mehr zuwächst. Auch wenn der Ohrring seit Jahren schon draussen ist bleibt immer noch was sichtbar.

    Zitat

    Original von Pascal1996
    1 Piercing wollte ich mir auch machen lassen am rechten Ohr.


    Blöde Frage an die Jüngeren:
    Einzelnes Piercing am rechten Ohr ist kein No-Go mehr ?


    Als ich mit 15-16 nen Ohrring hab machen lassen (für 30DM beim OPTIKER!! was waren das für Zeiten) hat mir die nette Dame dringendst davon abgeraten... ;)


    Sicher man kanns keinem "ausreden" oder "wegtherapieren" sich zu Kindern hingezogen zu fühlen.


    Ich denke die Stelle an der angesetzt werden sollte ist die mangelnde Hemmschwelle / moralische Gesundheit die zwischen Anziehung und Übergriff liegt. Ich steh auf Frauen, aber mir käms doch nie in den Sinn einer Frau Gewalt anzutun damit ich bekomme was ich will...


    In Fällen bei denen das krankhafte Ursachen hat bleibt nur die Wahl des lebenslangen Wegsperrens übrig um die Öffentlichkeit zu schützen wobei diese Fälle eher selten sind. Aber dafür kann gerne mein Steuergeld verwendet werden!


    In den meisten Fällen ist's doch so dass die Täter Menschen wie du und ich sind die eigentlich ein ganz normales Sozialleben haben und sich der Rechtslage sowie der moralischen Aspekte Ihrer Taten voll bewusst sind.
    Ich denke was da wirklich nur helfen kann ist Abschreckung soweit es eben das Grundgesetz zulässt.


    Die Praxis die in Russland bis 1863 angewendet wurde erscheint mir manchmal doch recht attraktiv für Fälle bei denen der Täter zweifelsfrei(!) ermittelt ist.
    Damals wurden Insassen von Straflagern auf Stirn und Wangen tätowiert damit auch nach der Entlassung jeder sehen konnte wer da vor einem stand.
    Und das halte ich ehrlich gesagt nicht für unverhältnismässig hart. Die Opfer sind schliesslich auch ihr Leben lang gezeichnet und einer der Grundsteine des Rechtssystems soll es ja sein, einen Ausgleich zu schaffen.


    So und jetzt warte ich drauf für den letzten Absatz zerfleischt zu werden ;)

    Interessante Diskussion die hier läuft (das war nicht ironisch gemeint)
    Es ist schon angesprochen worden, aber ich halt das Thema auch für eine momentane "Modeerscheinung". Jemand Bekanntes sprichts im Fernsehn an und plötzlich war jeder schon immer der gleichen bzw. einer ähnlichen Meinung.
    Was ich verdammt traurig finde ist, dass das Thema eher früher als später wieder untergeht und dann keiner mehr dran denkt...


    Gut finde ich, dass es hier einige gibt die sich offenbar mit dem Thema ernsthaft auseinandersetzen und nicht nur nach der Todesstrafe schreien. Ich hatte es schon gesagt, dass ich persönlich absolut dagegen bin, aber wenn jemand anderer Meinung ist und das sachlich begründet: bitteschön. Ich kann niemandem meine Meinung aufzwingen und kann gut damit leben dass es auch Leute gibt die anders denken.


    Zitat

    Original von bofisch63
    Ich hoffe, dass niemand von uns auch nur annähernd privat mit diesem Thema konfrontiert werden wird.
    Erst dann aber zeigen sich die wirklichen Konsequenzen. Seien sie nun Selbstjustiz, Selbstzerfleischung oder was auch immer.


    Dem kann ich nur zustimmen. So eine Erfahrung wünsche ich auch keinem.
    Wenn man tatsächlich mit sowas konfrontiert wird und sich mit dem Thema auseinandersetzen muss ists was ganz anderes als "in dritter Person davon zu sprechen".

    Zum Glück hab ich mir mal vorgenommen meine diversen Vorurteile nicht mehr öffentlich zu diskutieren, sonst gäbs auf das Ossi-Video ne derbe Antwort... ;)


    Nein, mal im Ernst über sowas steht man als gebürtiger Wessi doch drüber. Eben weil man weiss dass der Redner nix dafür kann - is halt n Ossi :D


    Um mal was Produktives zu diesem Thread beizutragen:


    Wie definiert man "mutig" ? - siehe Anhang