Reviews/Kritiken - Rivalen und Rebellen

  • Die Süddeutsche kann es auch nicht sein lassen, springt über das Hölzchen, das "Geartete Künste hatten wir schon" angeblich bietet und zeigt beim Zitieren, dass der Text nicht verstanden worden ist. Wie so oft das Hauptproblem des deutschen Journalismus: Verständnis für das, was ihm fremd zu sein scheint.


    Es heißt nun mal "Gleichton" im Text und nicht "Gleichstrom", und dass Frei.Wild damit die vielen Gratismut-Bands meint, die den Gutmenschismus über- und die Realität unterbewerten, scheint intellektuell zu herausfordernd zu sein.


    Und wie offenbar alles, was Journalisten überfordert, bekommt das Album ein eigenes, aber inzwischen umfassend ausgelutschtes Prädikat: "rechts".


    In einem hat die Süddeutsche aber recht: Das Album ist auf Platz 1 bei Amazon - interessanterweise aber nicht der moderne mp3-Download, sondern der qualitativ hochwertigere unmoderne Tonträger, die CD. Spricht für die Fans der Band, dass ihnen die akustische Qualität wichtig ist!


    Hier der Link: http://www.sueddeutsche.de/kul…r-neuen-rechten-1.3906499

    Meine Lieblingszeilen
    Und schreit dann einer "Feuer frei!"
    Wird durchgeladen und geschossen
    Und erst gar nicht hinterfragt:
    "Was hat der überhaupt verbrochen?"

  • Ja, das ist der moderne Journalismus: Was ihm in den Kram passt, wird gelobt, was ihm nicht gefällt, komplett verrissen. Die können einfach nicht anders, die sind halt so.

    Meine Lieblingszeilen
    Und schreit dann einer "Feuer frei!"
    Wird durchgeladen und geschossen
    Und erst gar nicht hinterfragt:
    "Was hat der überhaupt verbrochen?"

  • Hier eine weitere schön geschriebene Kritik von Hellfire-Magazin.de:


    Quelle: https://www.hellfire-magazin.d…ild-rivalen-und-rebellen/