Grüne wollen "Frei.Wild" Konzert verhindern - Artikel

  • http://www.infranken.de/ueberr…htsextrem;art55462,411766


    Was für ein dümmlicher Artikel. Zuerst fangen sie mit Freiwild an, und gehen dann über zu den rechtsextremen Bands. Komischerweise wird ab diesem Punkt im Artikel Freiwild nicht mal mehr erwähnt. Fällt Lesern halt nicht ganz so oft auf, dass sie auf Suggestivjournalismus hereingefallen sind.


    Und dann labert ein Redakteur im Kommentar noch was von "ausgewogen". Qualitätsbefreiter Müll ist das, lustlos geschrieben, nicht wirklich recherchiert. Wenn Journalisten das nicht mehr von Qualität unterscheiden können, dann ists ziemlich weit gekommen mit unseren Medien.


    Man kann Freiwild kritisieren, das ist in Ordnung. Aber man sollte dabei ein gewisses Niveau in der Berichterstattung halten. Offensichtlich haben viele Redaktionen in Deutschland nicht mehr ein dementsprechendes Leitbild, sondern schludern nur noch zusammenhanglos Sätze aneinander. BILLIGPRESSE, so nenn ich Zeitungen, die solche Artikel drucken.


    Eigentlich wollte ich nicht nach Geiselwind fahren, aber hey, wenn die so einen Blödsinn schreiben, dann muss ich mir das ganze mal mit eigenen Augen vor Ort anschauen.

    Meine Lieblingszeilen
    Und schreit dann einer "Feuer frei!"
    Wird durchgeladen und geschossen
    Und erst gar nicht hinterfragt:
    "Was hat der überhaupt verbrochen?"

  • Wir haben in Baden-Württemberg einen grünen Ministerpräsidenten, der sich auf seiner Webseite offen zu einem "fundamentalen politischen Irrtum" aus seiner Studentenzeit bekennt. Finde ich mutig, wichtig und richtig.


    http://winfried-kretschmann.de/person/

    Meine Lieblingszeilen
    Und schreit dann einer "Feuer frei!"
    Wird durchgeladen und geschossen
    Und erst gar nicht hinterfragt:
    "Was hat der überhaupt verbrochen?"

  • Was für ein dümmlicher Artikel. Zuerst fangen sie mit Freiwild an, und gehen dann über zu den rechtsextremen Bands. Komischerweise wird ab diesem Punkt im Artikel Freiwild nicht mal mehr erwähnt. Fällt Lesern halt nicht ganz so oft auf, dass sie auf Suggestivjournalismus hereingefallen sind.

    Naja, dümmlich würde ich nicht sagen - es ist einfach unglücklich. In dem Artikel geht es ja im Grunde nicht um Frei.Wild im speziellen - sondern allgemein um die Definition von Rechtsrock oder wie man es auch immer nennen möchte.
    Das da Frei.Wild natürlich immer wieder als Aufhänger genutzt wird, ist in der aktuellen Diskussion ja leider fast logisch und suggeriert natürlich, wie du auch schon sagtest, dem "nicht Frei.Wild-affinen" Leser ein völlig falsches Bild von der Band, weil er zum Ende des Artikels hin wirklich nicht merkt, dass das, was da über rechtsextreme Konzerte etc. steht absolut nichts mehr mit dem Einstiegsthema zu tun hat. Sowas ist einfach schade, da das wirklich extrem Meinungbildend ist.


    Zum eigentlichen Thema, dass die Grünen die Konzerte verhindern wollen drängt sich mir irgendwie die Frage auf, wieso das denen denn JETZT "erst" auffällt... die Diskussion ist doch jetzt nicht neu...

    Ich will immer nur nach vorne
    Ich hab das Leben der faulen Knechte schon gesehen
    Ich mach mich auf und greif' entschlossen nach der Krone
    Nur faule Knechte klagen und sterben lieber ohne


    Lieber alleine, doch mit Stolz in den Augen, als der würdelose Arsch von euch zu sein...

  • Schau Dir mal diesen Beitrag über ein Telefonat mit einer Redaktion an, die diesen dpa-Artikel veröffentlicht hat. Es ist schon bemerkenswert, wie Meinung gemacht wird - von Leuten, die sich auch ihre Meinung machen lassen. Journalisten sollten gerade nicht so ticken...

    Meine Lieblingszeilen
    Und schreit dann einer "Feuer frei!"
    Wird durchgeladen und geschossen
    Und erst gar nicht hinterfragt:
    "Was hat der überhaupt verbrochen?"

  • Zum eigentlichen Thema, dass die Grünen die Konzerte verhindern wollen drängt sich mir irgendwie die Frage auf, wieso das denen denn JETZT "erst" auffällt... die Diskussion ist doch jetzt nicht neu...


    ^^die Band gibts ja nun auch schon länger :daumenhoch:


    kann mir nicht vorstellen, dass die Konzerte in Geiselwind wegen den Grünen nicht stattfinden. Glaub nicht, dass sich die Strhhofers da groß reinreden lassen ;-)

  • Hatten wir nicht mal einen grünen Außenminister und Vizekanzler mit linksradikaler Vergangenheit ??? Upps !!!
    http://de.wikipedia.org/wiki/Joschka_Fischer


    Ja ... tja es wird immer mit zwei verschiedenen Maßbändern gemessen ... auch mit dem Schulabschluss hatte der es nicht so ;-)

    21.12.2013 - RockXmas Bamberg
    23.04.2015 - Opposition Tour Hamburg O2 World
    25.08.2015 - Baltic Open Air Schleswig
    28.12.2015 - Opposition x-Mas Tour Berlin Mercedes Benz Arena
    06.04.2016 - xtreme Tour Kiel


    :freiwild:

  • Nicht ärgern - nur wundern :D


    Grad die Grünen, die sich selber in ihrer Vergangenheit mit Ruhm bekläggert haben, reißen den Mund auf. :unglaublich:


    Wie werden die Konzerte feiern wie immer :dasgehörtso:


    In diesem Sinne, laßt euch die Freunde auf die :freiwild: Konzerte nicht von der Presse oder Politik versauen.

    Wir sind keine Hosenscheisser
    Die vor Falschheit nur so stinken
    Die von hinten immer lästern
    Doch von vorne freundlich winken



    FWSC# 1833
    WJSC# 53
    UU#593
    Region Bayern
    [color=#0000CD] :freiwild:

  • nicht nur den bahnhof gerade was gefunden die wolln uns ausquetschen wie ne zitrone


    :daumenrunter: :daumenrunter: :daumenrunter: :daumenrunter: :daumenrunter: :daumenrunter: :daumenrunter: :daumenrunter: :daumenrunter:


    Düsseldorf (ots) - Die Grünen haben eine Beschränkung von Mini-Jobs auf 100 Euro gefordert. "Alle Verdienste über 100 Euro im Monat sollen steuer- und abgabepflichtig werden, mit reduzierten Beiträgen für geringe Einkommen", sagte die Spitzenkandidatin der Grünen, Katrin Göring-Eckardt, der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Donnerstagausgabe). Als Ausnahme nannte sie nur den "haushaltsnahen Bereich", für den die "unkomplizierte Anmeldung der Arbeitskraft erhalten" bleiben solle. Zur Begründung sagte Göring-Eckardt: "Als wir die Mini-Jobs eingeführt haben, dachten wir, sie seien eine Brücke in den ersten Arbeitsmarkt. Diese Erwartung hat sich aber nicht erfüllt." Durch eine Reform könnte wieder mehr reguläre Beschäftigung entstehen. "Die Leute wären besser abgesichert und könnten wieder mehr Rentenansprüche aufbauen."