Frei.Wild sagt With Full Force ab

  • Frei.Wild sagt With Full Force ab:


    Frei.Wild werden nicht auf dem "With Full Force Festival" auftreten. Die Band bedauert es sehr, dass ein Auftritt unter den gegebenen Umständen nicht möglich ist. Philipp Burger: "Wir haben uns wirklich ganz besonders auf den Auftritt und auf eine erneute Begegnung mit den Festivalbesuchern des With Full Force gefreut. Wir erinnern uns mit Freude an den WFF - Auftritt 2010. Dieser gehörte ohne Zweifel zu den Jahreshöhepunkten, aber wir wollen und werden keinesfalls die Existenz des Veranstalters und somit des Festivals aufs Spiel setzen."


    Einer kleinen, aber effizienten Gruppe von Internet-Freaks ist es gelungen, einen sogenannten "Shitstorm", ein Phänomen im Rahmen von sozialen Netzwerken, bei dem Emotionalisierung zu Massenentrüstungen führt, zu starten, der eine hektische Medienberichterstattung zur Folge hatte. Die Veranstalter des Festivals sind hierdurch dermaßen unter Druck geraten, dass sich Frei.Wild gezwungen sehen, ihren Auftritt aus freien Stücken abzusagen. Philipp Burger dazu: "Wir spielen dort, wo man sich ungetrübt auf uns freut. Wir suchen nicht die Auseinandersetzung mit unseren Gegnern auf Gedeih und Verderben. Am meisten tut es uns für unsere Fans leid. Unser Publikum ist großartig und kennt unsere Positionen, teilt sie und fällt nicht auf die Stimmungsmache einiger Medien herein. Die Vorwürfe sind alte Hüte mit faulen Löchern, die aber scheinbar bis heute nicht an medialer Brisanz verloren haben, leider."


    Frei.Wild arbeitet schon seit langer Zeit an einer sachlichen Auseinandersetzung mit den Vorwürfen. Auf der Internetseite "www.die-macht-der-medien.de" stellt sich die Band der Berichterstattung, und fragt nach. "Wir stellen uns den Presseartikeln, den Vorwürfen, und wir sind überzeugt, dass es einen Platz für Wahrheit in der Gesellschaft gibt.", so die Band. "Wir haben zur Zeit viele positive Resonanzen, auch von ehemaligen Gegnern aus dem Bereich der Presse, die die Dinge mittlerweile anders beurteilen. Wir sehen uns auf dem richtigen Weg, und hoffen, dass unsere Fans unsere Entscheidung zur Absage des With Full Force verstehen."


    .

    > Mein Youtube <

    Stück für Stück, Richtung Glück. Und wenn ich da bin, will ich nicht mehr zurück.
    Stück für Stück - Richtung Glück. Ich leb bewusst wofür ich strebe. Sorge dich nicht, sorge dich nicht, lebe...
    -

  • Weiß noch nicht, was ich davon halten soll. So das erste Bauchgefühl, sagt mir, hier wurde zu früh nachgegeben.
    Wie reagieren nun andere Festival-Veranstalter die FW vllt noch Buchen wollten?
    Ganz zu schweigen dass nun der anonyme Internetmop gewonnen hat.

    "Ich verstell` mich nicht, das seh ich garnicht ein
    Ich versteck mich nicht, ich werde immer präsent sein
    Ich verändre nichts, das musst du akzeptieren
    Ich bin so wie ich bin und ich bin nicht zu kontrollieren!"

  • Sehr bedauerlich, aber dem Veranstalter fair gegenüber, der unter Druck geraten ist. Kaum ist FW mehr als bekannt kehren sich die ab, die zuvor (2010) damit noch keinerlei Probleme hatten. Alles Heuchelei! Traurig... Dann freuen wir uns in Gusow auf Frei.Wild! Da sind sie willkommen!


    Exakt so ist es! Allerdings kann man sich jetzt darauf einstellen, dass diese Leute, die das erreichen wollten, die Absage als Sieg ansehen und dies an anderer Stelle wieder versuchen werden. Dadurch wird es noch schwieriger zukünftig!


    Die Medien werden diese Absage als Spielball gerne aufnehmen, in etwa wie "With Full Force- Fans setzen Zeichen gegen Rechts" und schlimmeres.....

  • Weiß noch nicht, was ich davon halten soll. So das erste Bauchgefühl, sagt mir, hier wurde zu früh nachgegeben.
    Wie reagieren nun andere Festival-Veranstalter die FW vllt noch Buchen wollten?
    Ganz zu schweigen dass nun der anonyme Internetmop gewonnen hat.

    :daumenhoch:



    Genau diese Gedanken hatte ich auch,aber es ist wohl noch zu früh auf so einem Festival erneut zu spielen.
    Die Zeit wird kommen,noch sind Einige nicht bereit sich mit der Wahrheit auseinander zu setzen,leider.

  • Exakt so ist es! Allerdings kann man sich jetzt darauf einstellen, dass die, die das erreichen wollen, die Absage als Sieg ansehen und dies an anderer Stelle wieder versuchen werden. Dadurch wird es noch schwieriger zukünftig!

    Das ist leider zu befürchten. Aber hier gab es sicherlich keine andere Wahl. Hätten die Jungs des hinausgezögert, wäre womöglich das Festival den Bach runter gegangen und da hängen andere Existenzen dran. Das wäre nicht fair und auch der Veranstalter muss schließlich handeln. Was bringt es, bis zum Schluss zu kämpfen und als Gewinner in Ruinen zu triumpfieren.


    Um das Festival zu retten hätte der Veranstalter FW ausladen müssen (wenn nicht sogar geschehen) trotz Sympathie zur Band. Leider :(

  • Das ist leider zu befürchten. Aber hier gab es sicherlich keine andere Wahl. Hätten die Jungs des hinausgezögert, wäre womöglich das Festival den Bach runter gegangen und da hängen andere Existenzen dran. Das wäre nicht fair und auch der Veranstalter muss schließlich handeln. Was bringt es, bis zum Schluss zu kämpfen und als Gewinner in Ruinen zu triumpfieren.


    Um das Festival zu retten hätte der Veranstalter FW ausladen müssen (wenn nicht sogar geschehen) trotz Sympathie zur Band. Leider :(


    So ist es. Echt traurig was da passiert! für alle Beteiligten. Nur die, die es zu verantworten haben, merken gar nicht was sie da machen....

  • Hahaha...da wird ein Festival abgesagt, weil irgendwelche minderbemittelten Leute einen Shitstorm lostreten...lächerlich :tongue:
    ...wer nichts weiß, wird alles glauben^^

    „Freiheit ist die Freiheit zu sagen, dass zwei und zwei vier ergibt. Wenn das garantiert ist, folgt alles andere von selbst.“

    George Orwell

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von generationluzifer ()

  • Diese Entscheidung finde ich nun gar nicht so schlecht. Also ich fände es Frei.Wild gegenüber echt ekelhaft, wenn sie vor so einem Publikum spielen müssten, wie das, was sich da so auf der WFF-Seite auf Facebook gegen sie positioniert hat. Klar, Frei.Wild-Fans wären auch da, aber sicherlich die Unterzahl (?) Da kamen die ekelhaftesten Beleidigungen und andere Androhungen gegenüber den Fans, was mit ihnen auf dem Zeltplatz gemacht wird. Ob es jemals dazu gekommen wäre: richtig, ist fraglich. Trotzdem fand und find ich das alles unfassbar. Es fielen Sätze wie "Nazis zertrampeln wie ...." ....und das nicht nur einmal - da kommt einem das Kotzen.


    Ob das Nachgeben nun richtig war? Es fühlen sich jedenfalls "die Falschen" als "die Sieger". Wenn man das überhaupt so sagen kann.


    Wie sich die Situation künftig mit Frei.Wild und Festivals gestaltet, ist fraglich, ja. Ich könnte mir auch vorstellen, dass es zu solchen Problemem kommen könnte, wie hier bereits erwähnt. :daumenrunter:

  • Diese Entscheidung finde ich nun gar nicht so schlecht. Also ich fände es Frei.Wild gegenüber echt ekelhaft, wenn sie vor so einem Publikum spielen müssten, wie das, was sich da so auf der WFF-Seite auf Facebook gegen sie positioniert hat. Klar, Frei.Wild-Fans wären auch da, aber sicherlich die Unterzahl (?) Da kamen die ekelhaftesten Beleidigungen und andere Androhungen gegenüber den Fans, was mit ihnen auf dem Zeltplatz gemacht wird. Ob es jemals dazu gekommen wäre: richtig, ist fraglich. Trotzdem fand und find ich das alles unfassbar. Es fielen Sätze wie "Nazis zertrampeln wie ...." ....und das nicht nur einmal - da kommt einem das Kotzen.

    Im Internet pöbeln und auf nem Festival stänkern sind zwei paar Schuhe. Da wäre nicht viel rumgekommen. Bei den Onkelz etc. gabs auch immer eine kleine Gruppe die Anti war und auch irgendwelche Protestschilder hatte. Diese kamen sich aber dann beim Auftritt der Onkelz ziemlich verloren vor.


    Beim letzten Auftritt von Frei.Wild beim Force war es auch nicht viel anders in Bezug auf diese kleine Gruppe. Da war nur das Medienecho im Vorfeld und dieser Shitstorm nicht da. Paar unentwegte Protestler gibts immer. Diese Leute jetzt, vor Allem die mit der größten Klappe, machen das ganz bewusst auf Facebook und nirgens sonst.


    Auch lustig finde ich, dass man jetzt auf politisch korrekt macht und das Force "sauber" halten will, während sich seit Jahren da auch nicht ganz so "saubere" Gruppen tummeln (Stichwort Fußball) und auch die Security sollte man sich teilweise besser nicht im Hellen anschauen.....aber das stört scheinbar niemanden.

  • Die Band hat den Veranstalter jetzt zwar von einer großen last befreit jedoch befürchte ich wie gesagt, dass da jetzt einiges auf die Jungs einprasseln wird, die kritiker lachen sich jetzt eins ins fäustchen. da sieht man mal wieder was irgendwelche anonymen internetprolls so in die gänge leiten können :( , mit dem erfolg kommt der neid... ich finde den Schritt den die band gemacht hat dennoch nicht grundsätzlich falsch oder ,,schwach", da man so auch eventuellen weiteren anfeindung auf und im vorfeld des festivals aus dem weg gegangen ist und weitere probleme erspart hat. es ist auch bestimmt kein gutes gefühl irgendwo zu spielen wo man vorher schon weiss dass die meisten gegen einen sind und dies vielleicht sogar während dem auftritt in irgendeiner form deutlich machen. aber der klügere gibt eben nach ;) . man darf sich jetzt nur nicht einschüchtern lassen ;)

    8.7.2011 Pfeffelbach
    27.12.2011 Frankfurt
    2.11.12 Mannheim
    29.12.12 Karlsruhe
    20.4.2013 Geiselwind

    6.7.2013 Pfeffelbach

    20.7.2013 Gipfelsturm Südtirol
    5.12.2013 Club Tour Mannheim
    28.12.2013 Frankfurt
    17,04,2015 Geiselwind
    05,07.2015 Pfeffelbach

  • es ist auch bestimmt kein gutes gefühl irgendwo zu spielen wo man vorher schon weiss dass die meisten gegen einen sind und dies vielleicht sogar während dem auftritt in irgendeiner form deutlich machen.

    Das es so gekommen wäre, wage ich zu bezweifeln. Aber gut ist jetzt so wie es ist und gut ist. Hilft ja nicht! Die Band hat sich die Entscheidung auch sicher nicht leicht gemacht.

  • In einer mittlerweile beachtlichen Position wie FW sie genießt, ist's auch mir
    schleierhaft, warum man ein Festival absagt und das auf Grund eines im
    Internet geführtem "Shitstorm" und der Absage eines Sponsoren.
    Wer den Kindergarten im Internet verfolgt hatte, wird doch erkennen, dass
    abermals viel Gebrülle um nichts statt fand. Wie Lala schon sagte, muss man
    nun gespannt sein, wie potenzielle Veranstalter auf diese Aktion reagieren.



    Für ein rigorosen Medienstopp.
    Man ist doch mittlerweile auf einem solch hohen, stabilen Ast gestiegen, wo
    es doch völlig egal ist ob oder ob nicht mit den Medien zusammen gearbeitet
    wird. Warum man sich allerdings immer noch zu jedem Kommentar äußert,
    Gegendarstellungen verfasst, sich erklärt und versucht die Sachen klarzustellen,
    die man schon dutzende male angesprochen hat, kann ich nicht verstehen!
    Sollen sich Presse & Co. nen Konzertticket kaufen, als Gast sich wie jeder andere
    die Show anschauen, nach Hause gehen, ihren Artikel schreiben und fertig.
    Artikel gut geschrieben - ok ...Artikel schlecht geschrieben - ok ...wen interessiert's?
    Die Vergangenheit, auch wenn diese von vielen nicht gern gelesen wird, hat
    doch bewiesen, dass es auch ohne geht.


    (Kommentare zu gewissen "Shitstorms" der FW-Fans schließ ich da beim besten
    Willen nicht aus. Sämtliche Sachen unkommentiert zu lassen, strahlt doch ein
    Vielfaches mehr aus, als immer wieder das Selbe als Gegenargument zu posten.
    Nur dadurch entstehen doch Themen)


    Das Bonbon ist gelutscht...


    cux

  • @cux


    1000 % Zustimmung.


    Die Medien sind eh nicht beieinflussbar und gibt man interviews etc., die dann aus dem kontext gerissen und fragmentiert gesendet oder gedruckt werden, haben diese medien eine Legitimation und können sich auf die Schulter für ihre fairness klopfen ,denn es kam ja jede seite zu Wort.


    Frei.Wild sollte da wirklich drüber stehen und Gebrüll seitens der Anhänger im Internet bringt auch nix, außer Pöbeleien, die gegen einenen verwendet werden.