Suche: Wer kann meinen Hof übernehmen oder wer will mitmachen?

  • Gesucht wird jemand, der meinen Hof übernimmt.

    „Ich bin mir sicher, irgendwo da draußen ist jemand, der genauso fühlt wie ich“, singen Frei.Wild und so soll es sein.

    Ein Hof, seit mehr als 100 Jahren im Familienbesitz, vergreist, weil ich das, was früher drei Generationen bewirtschaftet hatten, alleine habe. Eine Partnersuche habe ich aufgegeben, denn ich bin davon überzeugt, mit einem passenden Partner könnte man Totgesagtes wieder antreiben. Bei mir zu Hause riecht es nach Arbeit und dahin zieht es wohl niemanden, jedenfalls einen Mann in meinem Alter nicht.


    Also, liebe junge Leute, jetzt ist die Jugend gefragt. Mein Anliegen ist nichts für eine Seite der Immobilienwelt, ob ich hier auf der richtigen Seite bin, kann ich nicht beantworten. Es ist ein Versuch. Mein Gedanke war, junge Leute zu erreichen, die vielleicht eine Idee haben und mein Gesuch weitergeben oder selbst sagen: „Ja, das ist etwas für mich. Ich möchte das Landleben leben.“


    Der Hof liegt in einem Dorf in Thüringen, auf der Höhe des Schwarzatales. Es ist mein Elternhaus. Ich suche jemanden mit Kindern oder zumindest mit Kinderwunsch, denn es gibt viel Platz und ich kann nur sagen, daß es die beste Welt ist, in der viele Kinder aufwachsen können, auf einem Land, das alle ernährt, mit viel Platz zum alles Erleben und Entdecken, mit Tieren und in einer einzigartigen Landschaft mit herrlichen Tälern und Bergen, Wald, Feld und Wiesen. Das Spektrum des Jahres bietet dort Schnee im Winter; einen herrlichen Frühling, mit Blüten, wenn im Flachland schon alles verblüht ist; einen Sommer, in dem die Schwalben zu Gast sind; einen Herbst, der die Freude der Ernte in sich hat.


    Es muß kein Landwirt oder Landwirtmeister sein, was aber durchaus sinnvoll wäre. Es muß jemand sein, der mit knochenharter Arbeit der Vorfahren , unter Entbehrungen, Erbautes mit Liebe und Leidenschaft nutzen und erhalten will. Es muß ein Mensch sein, der eine Schrotsäge mit seinem Partner führen kann.


    „Der Rucksack der Hoffnung wiegt schwer…“

    „Zeig mir das Land, wo Milch und Honig fließt…“ – dort ist es, dieses Land.


    Kontakt ist erbeten unter: wolkenprachten@gmx.de


    Gerade sah ich den Beitrag bei YouTube: Phillip Burger - Zwischen Landwirtschaft und Rock`n Roll https://www.youtube.com/watch?v=JB4OXqC6dY0

    Das hat mich bekräftigt, diese Anzeige hier auszuhängen.

Teilen